Wissenschaftliche Mitarbeiterin

E-Mail: slentz(at)uni-bremen.de
Büro: GW2, Raum B2327
Telefon: +49 421 218-67221

Vita

Seit 10|2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc) am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen, Arbeitsgruppe Frühe Neuzeit

10|2012–09|2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin) am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen, Arbeitsgruppe Frühe Neuzeit
Titel der Dissertation: „Wer helfen kann, der helfe!“ Deutsche SklavereigegnerInnen und die atlantische Abolitionsbewegung, 1780–1860

08|2009–03|2015 Dozentin am Smith College im Hamburger JYA-Programm (Junior Year Abroad) für US-amerikanische Studierende

03|2007–07|2012 Verschiedene Positionen als akademische Tutorin, wissenschaftliche Mitarbeiterin o. A. am Lehrstuhl für nordamerikanische und atlantische Geschichte, Universität Hamburg sowie als studentische Hilfskraft im DFG-Projekt „Genese und Transformation atlantischer Netzwerke“, Universität Hamburg

10|2004–02|2012 Studium der Geschichtswissenschaft, Neueren deutschen Literatur und der Medienkultur an der Universität Hamburg

08|2008–06|2009 Studium der American Studies am Smith College, Massachusetts, USA (Stipendium)

Preise und Förderungen

07|2021–07|2024 Associate Junior Fellow des Hanse-Wissenschaftskollegs (Institute for Advanced Study)

08|2020 Förderung durch den Open-Access-Publikationsfonds für Monographien der Leibniz-Gemeinschaft (Dissertation)

2020 Promotionspreis der Universität Bremen

2017 Doktorandenstipendium am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz (IEG)

2016 Forschungsaufenthalt am Centre for the Study of International Slavery, University of Liverpool

2009 Studienstipendium des Smith College, Massachusetts

Publikationen

Monographien

  • Sarah Lentz: „Wer helfen kann, der helfe!“ Deutsche SklavereigegnerInnen und die atlantische Abolitionsbewegung, 1780–1860, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2020 (Reihe: Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Bd. 261)

Sammelbände

  • Rebekka von Mallinckrodt, Josef Köstlbauer und Sarah Lentz (Hg.): Beyond Exceptionalism. Traces of Slavery the Slave Trade in Early Modern Germany, 1650–1850, Berlin/Boston: De Gruyter [voraussichtlich August 2021].

Aufsätze

  • „No German Ship is Involved in the Slave Trade!“ The Public Controversy about German Participation in the Slave Trade during the 1840s, in: Rebekka von Mallinckrodt, Josef Köstlbauer und Sarah Lentz (Hg.): Beyond Exceptionalism. Traces of Slavery the Slave Trade in Early Modern Germany, 1650–1850, Berlin/Boston: De Gruyter [voraussichtlich August 2021].

  • Beyond Exceptionalism (gemeinsam mit Rebekka von Mallinckrodt und Josef Köstlbauer), in: Rebekka von Mallinckrodt, Josef Köstlbauer und Sarah Lentz (Hg.): Beyond Exceptionalism. Traces of Slavery the Slave Trade in Early Modern Germany, 1650–1850, Berlin/Boston: De Gruyter [voraussichtlich August 2021].

  • „Oh, wonderful sugar beet! You are the death of the bloody sugar cane“. The German Debate on the Morality of the Consumption of Sugar Produced by Slave Labour Around 1800, in: Felix Brahm und Eve Rosenhaft (Hg.): Moralizing Commerce in a Globalizing World, Oxford University Press [voraussichtlich 2021].

  • Deutsche Profiteure des atlantischen Sklavereisystems und der deutschsprachige Sklavereidiskurs der Spätaufklärung, in: Sünne Juterczenka und Peter Burschel (Hg.): Das Meer. Maritime Welten in der Frühen Neuzeit, Böhlau [voraussichtlich 2021].

  • Abolitionists in the German Hinterland? Therese Huber and the Spread of Antislavery Sentiment in the German Territories around 1800, in: Felix Brahm und Eve Rosenhaft (Hg.): Slavery Hinterland. Transatlantic Slavery and Continental Europe, 1680–1850, London: Boydell Press, 2016, S. 187–211.

  • "[E]ine viel wichtigere Persönlichkeit [...] als der Präsident selbst". David Parish und die Finanzierung der US-Regierung im Krieg von 1812, in: Rolf Hammel-Kiesow, Heiko Herold und Claudia Schnurmann (Hg.): Die hanseatisch-amerikanischen Beziehungen seit 1790, Trier: Porta Alba Verlag, 2017, S. 35–64.

Ausstellungskatalog

  • Lentz, Sarah und Wilm, Nina: „Hamburger Impressionen". Das Historische Seminar – Die Universität – Die Stadt – 1907–2007, Hamburg 2008, 50 S.

Vorträge und Konferenzen (Auswahl)

5|2021 Die Kehrseite eines „deutschen Atlantiks“? Personen aus dem deutschsprachigen Mitteleuropa auf Versklavungshandelsschiffen, Workshop: Das Schiff als Transitraum, Deutsches Schifffahrtsmuseum (auf Einladung)

3|2021 Deutsche Sklavereikritik um 1820, Expertinneninterview für Decolonize Erfurt (auf Einladung)

10|2020 A Communion of Minds with Minds? German Anti-Slavery Activism and the Atlantic Abolitionist Movement in the Mid-19th Century, Workshop: Transnational History and Anti-Slavery Movements, Universität Bochum (auf Einladung)

9|2020 Transnationale Netzwerke, Kooperationen und Ideentransfers. Der deutsche Antisklavereiaktivismus und die atlantische Abolitionsbewegung im 19. Jahrhundert, Kolloquium for Moderne and Zeitgenössische Geschichte, Universität Gießen (auf Einladung)

3|2019 Von deutschen Sklavenaufsehern und Plantagendirektoren. Surinamegänger aus dem Alten Reich und der grenzüberschreitende Transfer von Wissen über Sklaverei und Sklavenhandel um 1800, 2. Nachwuchstagung der Gesellschaft für Überseegeschichte (GÜSG), Schloss Schney, Lichtenfels (auf Einladung)

11|2018 Mitveranstalterin der internationalen Konferenz Spuren des Sklavenhandels im Alten Reich und seinen Nachfolgestaaten. Diskurse, Praktiken und Objekte. 1500–1850 vom 30.11.–2.12.2018 in Bremen (2. Konferenz des ERC-Projektes The Holy Roman Empire and its Slaves), Titel des eigenen Vortrages: [K]ein deutsches Schiff treibt Sklavenhandel.“Die öffentliche Kontroverse um die Aufbringung deutscher Schiffe unter dem Vorwurf des Sklavenhandels in den 1840er Jahren

10|2017 SklavereigegnerInnen in den „German Hinterlands“ und die atlantische Abolitionsbewegung im Zeitalter der Spätaufklärung, Frühneuzeittag 2017: Das Meer. Maritime Welten in der Frühen Neuzeit, Wolfenbüttel

09|2017 „Oh, wundervolle Runkelrübe dir welkt das blut'ge Zuckerrohr“. Deutsche Sklavereigegnerinnen und -gegner und der Verzicht auf Zucker aus Sklavenarbeit in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Forschungskolloquium des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte Mainz

07|2017 „Wer helfen kann, der helfe!” Deutsche Sklavereigegnerinnen und -gegner und die atlantische Abolitionsbewegung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Kolloquium des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas, Universität Freiburg (auf Einladung)

06|2017 The German Debate on the Morality of the Consumption of Sugar Produced by Slave Labour Around 1800, Tagung: Moralising Commerce in a Globalising World. Multidisciplinary Approaches to a History of Economic Conscience, 1600–1900, Deutsches Historisches Institut London

09|2016 Abolitionists in the German Hinterland? Therese Huber and the Spread of Antislavery Sentiment in the German Territories around 1800, Kolloquium des Centre for the Study of International Slavery, University of Liverpool

06|2015 „[K]ind[ling] a Flame all round Vienna, which will greatly aid our Cause“. Der Wiener Kongress als Schauplatz der Lobbyarbeit britischer Sklavereigegner am Beispiel ihrer Interaktion mit der preußischen Gesandtschaft, Studientag „Der Wiener Kongress 1814/15. Bilanz und Perspektiven“, Deutsches Historisches Institut Paris

11|2013 German Abolitionists and the Abolitionist Movement in Europe around 1800, Tagung: Black Presence and Practices of Enslavement in 18th Century Central and Northern Europe, Universität Bremen

07|2012 The American Government Loan of 1813: The Role of Nationality, Patriotism, and Public Opinion in Transatlantic Financial Networks in Times of War, Tagung:The War of 1812: Myth and Memory, History and Historiography, University of London