Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt „German Slavery“ und Doktorandin

E-Mail: a.baerwald(at)uni-bremen.de
Büro: GW2, Raum B1440
Telefon: +49 421 218-67226

Aktuelles Projekt/Teilprojekt im Rahmen des ERC-Grants:

Arbeit transkontinental: Nicht-Europäische ArbeiterInnen in der Region Hamburg, 1750-1840

Im Fokus des Projekts stehen die Präsenz, die Mobilität und die Abhängigkeitsverhältnisse von nichtweißen verschleppten Menschen in Hamburg und umliegenden Gemeinden wie Altona, Ahrensburg und Rellingen. Untersucht werden sollen Verschleppung, potenzielle Versklavung, aber auch Handlungsmöglichkeiten nichtweißer Personen im städtischen, nicht-monarchischen Raum.

Hamburg erlebte im 18. Jahrhundert einen vor allem dem Fernhandel zuzuschreibenden wirtschaftlichen Aufschwung und die Hamburger und Altonaer Häfen waren über Kaufleute eng mit atlantischen Sklavenwirtschaften verbanden. Zum Teil beteiligten sich diese Kaufleute selbst am Versklavungshandel. Eine kaufmännische Elite prägte dabei zugleich die republikanische Politik Hamburgs. Die oft ostentativ reiche, repräsentative und kosmopolitisch geprägte Haushaltsführung von Elite war möglicherweise der Grund für das Beschäftigen von nichtweißen Personen als Dienerinnen und Diener, das von einem öffentlichen Diskurs über „Patriotismus“ und Sozialfürsorge konterkariert wurde. Unter welchen Umständen, so die zentralen Fragen des Forschungsprojekts, gelangten verschleppte Menschen in Hamburger Haushalte? Welche Rahmenbedingungen schufen Kaufmannsfamilien und andere städtische Eliten dort? Inwieweit konstituierten Abhängigkeitsverhältnisse Unfreiheit oder gar Formen der Versklavung, an welchen Stelle greifen andere Konzepte besser? Vor allem aber: Wie navigierten Verschleppte durch diese Lebenswelt? Ziel ist es, einerseits Erkenntnisse über biografische Wendepunkte, lebensgestalterische Möglichkeiten, Widerständigkeit, Einschränkung und, wenn möglich, Selbstwahrnehmung und Individuation zu gewinnen. Andererseits zielt das Projekt auf eine Untersuchung von Praktiken und Diskursen der Versklavung, Freiheit und Unfreiheit im Hamburger Raum in der maßgeblichen Zeit ab.

Vita

seit August 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Universität Bremen im Rahmen des Projekts „The Holy Roman Empire of the German Nation and its Slaves“ (ERC Consolidator Grant)

20152017: Studium der Geschichte, Universität Bremen; angestellte Lehrerin beim Land Bremen

20132015: Vorbereitungsdienst und Zweites Staatsexamen für Lehrämter in Bremen

20122013: Master in US-amerikanischer Geschichte/Amerikanistik, Universität von Amsterdam, Abschlussarbeit: „Coming of Age in Houston: The Libertarian Transformation of a City and Its Impact on the Formation of a New Generation of Americans”

20102011: Fulbright Fremdsprachenassistentin am Dartmouth College, New Hampshire

20072012: Erstes Staatsexamen für Lehrämter in Anglistik und Germanistik, Universität Duisburg-Essen, Abschlussarbeit: „Changing Concepts of Race and Blackness in American Culture“

Forschungsschwerpunkte

  • Globalisierung in der Frühen Neuzeit
  • Sklaverei- und Rassismusgeschichte
  • Urban History | Hafenstadtgeschichte
  • Kolonialismus und Postkolonialismus

Vorträge

  • Februar 2021: (mit Julia Holzmann) „Mobilität und Zwang: Verschleppung, Verbannung und freiwillige Reisen zwischen Amerika, der niederländischen Republik sowie dem Alten Reich.“ Frühneuzeitkolloquium, Universität Tübingen
  • Oktober 2020: „Atlantisches Prekariat? Hamburger Zivilgesellschaft, Behörden und der Umgang mit nicht-weißen ArbeiterInnen, ca. 1750-1840“, Workshop Frühe Neuzeit, Universität Jena
  • November 2019: “Seeleute, Händler und Versklavte: HamburgerInnen und afro-karibische Menschen zwischen St. Thomas und Europa, 1800-1840”, Vortragsreihe der Jungen Hamburger Geschichtswissenschaft, WS 2019/20
  • November 2019: “Transatlantische Arbeitsräume: Freiheit, Unfreiheit und nicht-weiße Mobilität zwischen Hamburg und der Karibik, ca. 1750-1840”, Frühneuzeitkolloquium, Universität Zürich
  • August 2019: “Ports of Non-White Mobility: African, Asian, and American Workers in Hamburg and Altona, 1750-1840”, Sixth Summer Academy of Atlantic History, Universität Bayreuth, Bernried
  • Juli 2019: “To Be Young, Employable, and Black. Expectation and Self-Presentation of People of Color Navigating a Northern European Job Market, 1790-1840”, ISECS 15th International Congress on the Enlightenment, Edinburgh
  • März 2019: „Black Hamburg: People of Color Navigating the Job Market in an Early Modern European Port City”, Graduate Workshop: European History Across Boundaries, IEG Mainz & University of Oxford
  • November 2018: “Kosmopolitinnen, Schausteller, Versklavte? Verschleppung und Facetten nichtweißer Lebenswege im frühneuzeitlichen Hamburg“, Frühneuzeitkolloquium, Universität Bremen
  • September 2018: “(In)Voluntary Residence? Trafficked People of Color in Late Eighteenth- and Early Nineteenth-Century Hamburg”, ESTER Research Design Course for PhD Students in Social and Economic History, Radboud University & European Research Institute Florenz
  • Juni 2018: "Cosmopolitan Careers between Dependency and Self-Assertion. Employment of People of Color in Early Nineteenth Century Hamburg", Global History Student Conference, ausgerichtet von der geschichtswissenschaftlichen Fakultät, Istanbul ŞehirUniversität.
  • April 2018: "Eine gescheiterte Utopie? Bremer Kaufleute, ein koloniales Projekt und der Versuch, die 'Baumwollfrage' zu lösen", Vortrag im Rahmen des Themensemesters Global Cotton, augerichtet vom Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen
  • Mai 2017: “A Dream of Colonial Cotton: Bremen’s Economic Interests and the Quest for Resource Autarchy in Colonial Togo”, Global History Student Conference, ausgerichtet vom Friedrich Meinecke Institut, Freie Universität Berlin.

Publikationen

  • „Black Hamburg: People of Asian and African Descent Navigating a Late Eighteenth- and Early Nineteenth-Century Job Market”, in: Josef Köstlbauer, Sarah Lentz, Rebekka von Mallinckrodt (Hrsg.) Beyond Exceptionalism: Traces of Slavery and the Slave Trade in Early Modern Germany, 1650–1850, im Erscheinen (voraussichtlich August 2020)
  • (zusammen mit Rebekka von Mallinckrodt und Josef Köstlbauer): „People of African Descent in Early Modern Europe“, Oxford Bibliographies Online, Jan 2020
  • „Bremer Baumwollträume. Bremer Wirtschaftsinteressen und das Streben nach Rohstoffautarkie im kolonialen Togo“, bonjour.geschichte: bremer online journal 5 (2017), S. 1-30
  • “Handel und Landraub. Bremer Kaufleute in Afrika“, in: Anna Mamzer, Eva Schöck-Quinteros, Mareike Witkowski (Hg.). Bremen - eine Stadt der Kolonien? Szenische Lesung mit der Bremer Shakespeare Company (Aus den Akten auf die Bühne, Bd. 10). Bremen 2016, S. 17-20.